THE INDIAN MISSIONARY SOCIETY


EINE BEWEGUNG FÜR GEISTIGE ERNEUERUNG,
SOZIALE GERECHTIGKEIT UND MENSCHENRECHTE!



Die „Indian Missionary Society“ ist eine Gemeinschaft von Ordenspriestern und Brüdern,
mit dem Ziel, das Evangelium mit Hingabe zu verkünden

UNSERE VISION UND DARSTELLUNG


Wir Mitglieder der indischen Missionsgesellschaft wollen uns ernsthaft und stetig bemühen, mit der Botschaft von Jesus Christus eine Bewegung für die Kirche in Indien und in ganzen Welt in Gang zu bringen, indem wir seine Gnadenmittel für die vollständige Entwicklung der Menschen, besonders für die Vernachlässigten und Schwächeren der Gesellschaft verwenden.

EIN ERLEUCHTENDER BEGINN


Der Start der IMS-Vorkämpfer begann mit einem kleinen aber riesigen prophetischen Schritt, der von Pfarrer Fr. Gasper A. Pinto am 3. November 1941 in Varanasi, der heiligen Stadt Indiens unternommen wurde. Für die Kirche in Indien war seine Ankunft in der Stadt der Religion und der Spiritualität, des Lichtes und der Weisheit, eine Realisierung seines Traums zum Missionieren, mit dem Auftrag zum Dialog und zur Integration des geistigen und kulturellen Erbes Indiens mit der Botschaft von Jesus Christus.

WACHSENDER BEREICH


Die Entwicklung, die 1941 anfing, setzt sich kontinuierlich und stetig mit 175 Ordenspriestern und Brüdern und 275 Priesterkandidaten an den verschiedenen Ausbildfungsstufen fort. Gott war mit ihnen und sie trugen das IMS-Zeichen auf ihrer Fahne. Heute ist es eine weiter wachsende und dynamische religiöse Kongregation mit Pontifikalstatus. Jetzt arbeiten Ordensmissionare in 30 Erzdiözesen und Diözesen über ganz Indien verstreut und in drei Diözesen auswärts. Mutter Teresa segnete das IMS-Mutterhaus bei Christnagar, Varanasi und ermutigte die zukünftigen Missionare des Landes.

MULTIRELIGIÖSER UND MULTI–KULTURELLER DIALOG


Maitri Bhavan startete das einzige interdisziplinäre Gemeinschaftsunternehmen in Varanasi mit dem IMS, den Jesuiten und der Diözese von Varanasi. Die zentralen Führungskurse der verschiedenen Religionen ermöglichen den Teilnehmern am Dialog mit anderen Religionen und anderen Glaubensrichtungen teilzunehmen.

GEISTIGE ERNEUERUNG


IMS Dhyana Bhavan, Sadhana Sadan und Cherupushpa Ashram im Kerala-, BharatMata Ashram in Haryana u. Matridham Ashram in Uttar Pradesh, Santvana laden Gläubige aller Religionen ein, um Gottes bedingungslose Liebe zu erfahren.

LEBEN IM INTERKULTURELLEN ASHRAM


Das Ziel der Lebensweise in einem solchen Ashram ist Gotterfahrung mit einfacher Lebensart, Yogaübungen, Stille, Meditation, Handarbeit zu erreichen und immer nach Gott zu suchen.
IMS Sadhana Sadan in Kerala ist eine Integration der reichen indischen und christlichen Mystik, der charismatischen Erneuerung, der Förderung von Gerechtigkeit, des Friedens und der ökumenischen Harmonie und Zusammenarbeit.

ENTWICKLUNG DER DÖRFER


Unser Hauptaugenmerk soll sein, menschliche Gemeinschaften zu errichten. Alle unsere Hilfsmittel werden zur Verfügung gestellt, um solchen Herausforderungen gerecht zu werden. Wo immer es möglich ist, arbeitet die IMS gemeinsam mit Diözesen, religösen Kongregationen, weltlichen und offiziellen Organisationen, und internationalen Menschenrechtsorganisationen zusammen.

ALLGEMEINE AUSBILDUNG


Förderung der allgemeinen Bildung ist ein Teil unserer Mission in allen unseren Zentren. Wir sind überzeugt, dass eine Sinnes- wandlung nur durch innere Änderungen und nicht bloß durch Wissenserwerb möglich ist. Wir fördern deshalb die Grundausbildung in den ländlichen Gebieten, besonders für die Mädchen. Unsere Priestereminare sind nicht nur Mittelpunkte der christlichen Schulen, sondern sie bringen den Teilnehmern auch indische Kultur, Philosophie, Kunst, Sozial- und Menschenrechte bei.

FÖRDERUNG DES NATIONALEN SELBSTBEWUSSTSEINS


Die Förderung des nationalen Selbstbewusstseins ist ein Teil unseres Lebens und unserer Mission. Indische Spiritualität, Philosophie, Kunst, Architektur, Musik, nationale und lokale Feste und indische Sprachen werden in jeder Situation unseres Lebens gefördert.

SOZIALE KOMMUNIKATION UND PREISWERTE MEDIEN


Das Ziel der Vishwa Jyoti Communication (VJC) will erreichen, dass die Armen in Stadt und Land mit niedrigen Kosten und anderer Denkweise ihr Leben ändern und bestrebt sind, die Gesellschaft weiter zu gestalten und zu entwickeln.

SOZIALE GERECHTIGKEIT UND FÖRDERUNG DER MENSCHENRECHTE


Der Verein „Lok Chetana Samiti“ von Varanasi kämpft für die Menschrechte der am Rande der Gesellschaft Lebenden, der Schwachen, der Minderheiten in den Dörfern von Varanasi und der anliegenden Bezirken von Uttar Pradesh. Lok Samitis (Dorfausschüsse) werden gebildet und bereiten eine Initiative der Leute zur Strukturveränderungen zugunsten der Armen und Schwachen vor.

HILFE FÜR HIV/AIDS-PATIENTEN


Wir haben ein Zentrum bei Warangal, genannt „Karunalayam“, was " Haus der Gnade“ bedeutet. Die vollkommene Sorge um die HIV-/AIDS-Patienten umfasst die Behandlung von STDs, vonInfektionen, von HIV/AIDS, mit Nahrungsergänzungmitteln zusammen mit ausreichender psychosozialer Unterstützung durch Beratung. Künftig werden wir auch häusliche Hilfe für der betroffenen Bevölkerung fördern. Die zunehmende Zahl von AIDS- und die Todesfälle haben zur Folge, dass eine größere Anzahl von Kindern ohne hinreichende Sorgfalt und Unterstützung aufwächst. Zu der Schmerzlinderung und der Hilfe für die Infizierten, werden wir auch die Kinder des PLWHA in ihrer Ausbildung und in persönlichen Entwicklung unterstützen.

GOTT! MACH UNS ZU WERKZEUGEN DES FRIEDENS,
DER HARMONIE UND DER GERECHTIGKEIT!


Sei ein Pate für unsere jungen Priesterseminaristen, die eifrig Christus nachfolgen und seine frohe Botschaft den Menschen unseres Landes bringen. Sie können unserer Mission durch Ihre geistige und finanzielle Unterstützung beistehen. Ihre Beiträge, wenn auch noch so klein, können der "The Indian Missionary Society" zur Förderung der Ausbildung eines Priesterkandidaten gespendet werden,
• Zum Aufbau eines theologischen Seminars.
• Für Hilfsprogramme wie Heimat für Heimatlose, Rechtshilfen und Erwachsenenbildung.
• Für HIV/AIDS-Infizierte, Hörgeschädigte, geistig Behinderte und für die allgemeine Grundausbildung.
• Für die Fürsorge und die Unterstützung der Straßenkinder.
• Für pädagogisches Entwicklungsprogramm der Frauen und Mädchen auf dem Lande.

Kontaktadresse:

Pater Thomas Kuriakose
St. Andreas Str. 6
92421 Fronberg-Schwandorf
F. 09431 8741
E-mail: Pfarrer.Thomas@Pfarrei-Fronberg.de

IMS DELHI PROVINCIALATE
ITI Chowk Karnal
132 001 Haryana, India.

E-mail: prodelims@gmail.com